Lernlustkiller

Buchbesprechung – Die 10 größten Lernlust-Killer

| 1 Kommentar

Die Zeugnisse rücken wieder näher und mit ihnen offenbaren sich all die Lücken und Tücken des Schulalltags. Ein (erfahrungsgemäß eher kleiner) Teil der Schüler rutscht mehr oder weniger motiviert (oder auch nicht) aber glatt und reibungslos in die Ferien und danach ins neue Schuljahr. Sie wurschteln sich so durch, haben sich arrangiert. Aber Spaß an der Schule? So richtig Lust aufs Lernen? Doch eher Fehlanzeige, oder?

Lerncoach Jutta Wimmer, Diplom-Pädagogin, Mutter und Dozentin, weiß wovon sie schreibt: Kinder, die hochmotiviert ins Abenteuer Schule stürzen und oft schon nach erschreckend kurzer Zeit frustiert, lustlos oder bestenfalls weitgehend gleichgültig den Ranzen in die Ecke pfeffern. Auf die zehn Haupt-Lernlust-Killer konzentriert sie sich in ihrem Buch, das im Untertitel verspricht „Wie unsere Kinder mehr Spaß an der Schule haben“. Einige davon sind Dauerbrenner, wie beispielsweise „Überfrachtete Lehrpläne“ oder die „Angst vor schlechten Noten“.

Jutta Wimmer zeigt die Schwächen unseres Schulsystems schonungslos und mit Tiefgang auf. Dabei belässt sie es allerdings nicht bei Schimpfen und Kritisieren, sondern zeigt einleuchtende Alternativen auf, wie beispielsweise ein Zertifikatsystem anstelle von Noten.

Sie spannt den Bogen bis zurück in ihre eigene Schulzeit. Damals stand sie in der Biologiearbeit vor der Schwierigkeit, das Herz und seine Funktionsweise in vier Sätzen erklären zu sollen. Sie hatte in ihrer Freizeit medizinische Fachbücher dazu verschlungen – ist es nicht traurig, aber wahr, dass auch heute noch solche Situationen auftreten, in denen ein Schüler ein Thema viel zu intensiv beherrscht, um damit eine gute Note einfahren zu können? (Eine ganze Oper könnt ich allein darüber singen…) Und andererseits noch immer Lernstoff nach der ‚Bulimiemethode‘ gepaukt werden muss? (Integralrechnung ist hoffnungslos überbewertet!) Ohne den Sinn des Gelernten verstanden zu haben, ist das spätestens nach der Klassenarbeit wieder vergessen.
In diesem Buch stecken jede Menger guter, wenn auch nicht immer neuer, Ideen, um das System zu verändern. Es wird auf Schulen verwiesen, in denen solche Konzepte schon erfolgreich umgesetzt werden. Sie führt andere Gebiete an, wie beispielsweise die Führerscheinprüfung: Hier steht es jedem Teilnehmer frei, wann er sich gut genug vorbereitet fühlt, um diese Prüfung zu absolvieren.
‚Normalsterbliche‘ Eltern werden davon zwar in der Regel nur wenig umsetzen können, weil sie nicht in der erforderlichen Position sind, um unser Schulsystem grundlegend zu verändern. Doch auch für sie stellt die Autorin Anregungen vor, wie Eltern ihren Kindern helfen können, mit dem bestehenden Schulsystem zumindest besser klarzukommen. Lehrern möchte ich dieses Buch ganz besonders ans Herz legen, denn auch sie können daraus wertvolle Impulse ziehen. Jutta Wimmer schreibt dabei so, dass man sich in jede Position einfühlen kann. Ihre Argumentationen sind einleuchtend und nachvollziehbar; ihre Vorschläge umsetzbar.

Ein Blick ins Buch (oder gleich das ganze Werk) lohnt sich auf jeden Fall, zumal es noch flott und unterhaltsam geschrieben ist. Und bitte, liebe Frau Wimmer, spendieren sie doch den Kultusministerien und ADDs und Schulleitungen ein paar Exemplare!!

Autor: Sabine Feickert

Kreativer Kummerkasten.

Ein Kommentar

  1. Schade, dass die Schulentwicklung langsam vor sich geht. Es gibt einzelne Lichtblicke, die meines Erachtens die richtige Richtung zeigen. Reproduktives Lernen als Grundlage von Lernen ist heute einfach zu wenig. Wir müssen unseren Kindern das Rüstzeug mitgeben, dass Sie ihren Weg in einer sich verändernden Welt gehen können. Das funktioniert nur, wenn sie mitdenken und keine Angst davor haben, Fehler zu machen. Wir brauchen dringend eine Fehlerkultur.
    Wie sagte Johann Wolf­gang von Goethe: „Irrend lernt man.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.