Farbspuren,spuren hinterlassen

Mein Kind malt immer mit so traurigen Farben

| 3 Kommentare

Farbspuren,spuren hinterlassen

farbige Farb-Spuren

Viele Eltern aber auch Erzieherinnen machen sich Sorgen, wenn (speziell kleine) Kinder bevorzugt zu schwarz und braun greifen. In unserem Kulturkreis wird diesen Farben traditionelle eine eher negative Bedeutung zugemessen. Schwarz gilt als die Farbe der Trauer und auch dunkelbraun wird mit Ähnlichem assoziiert.

Gerade kleine Kinder haben diese Deutung der Farben noch nicht verinnerlicht und viele greifen sehr gern zu den ganz dunklen Farben. Warum?

Schwarz auf weißem Papier gibt den größtmöglichen Kontrast. Mit keiner anderen Farbe sieht man so gut, was man gemalt hat, die Spuren sind in schwarz am deutlichsten.

Was für ein tolles Gefühl – ich hinterlasse deutlich sichtbare Spuren!!!

Wenn wir es schaffen, uns von unserem ‚Erwachsenenweltbild‘ zu lösen und Farbe schwarz wertfrei zu betrachten, dann können wir das erkennen und annehmen. 🙂 In anderen Kulturen, wie beispielsweise in Indien, gilt weiß als Farbe der Trauer.

Kinderbilder müssen nicht knallbunt sein – zumeist werden sie es ab einem gewissen Alter (so etwa späte Kindergartenzeit und Grundschulzeit).

Oft kehrt das Schwarz dann in der Pubertät wieder zurück, in Form von grafischen Elementen und sehr reduzierten, plakativen Darstellungen.

Doch auch hier gilt: kein Grund zur Besorgnis.

In der ’nicht Fisch nicht Fleisch‘ Phase ist das zunächst ganz normal und altersentsprechend und wenn keine sonstigen Auffälligkeiten vorliegen kein Alarmsignal sondern eher das Ausdruck des Lebensgefühls „Wie soll ich mich für Farben entscheiden, wenn ich doch selbst so gar nicht weiß wer und was ich bin?“. Gern spiegelt sich das auch in der Kleidung wieder und drückt hier oft auch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppierung aus.

Gönnen wir den kleinen und größeren Kindern ihre Schwarz-Weiß-Malerei!

Autor: Sabine Feickert

Kreativer Kummerkasten.

3 Kommentare

  1. Bei den Kindermalereien sollte man sich nicht nur auf die Farbe orientieren, sondern auf das Gesamtbild! Kinder welche evtl. ein traumatisches Erlebnis durchlebten oder psychisch gestört sind, malen oft Sachen auf ein Blatt, welche zusammen keinen Sinn, bzw. Zusammenhang ergeben. Oder auch klassisch, ein Bild, zb. sich selbst, die Familie, und jedoch keinen Boden.. Das ist oft ein Zeichen für fehlende Zuneigung. Wenn die Kinder „jahrelang“ nur dunkles gekritzel zeichnen, würde sich ein Besuch beim Arzt sicherlich lohnen. Viel Glück.

  2. Danke Du Liebe!
    Es freut und ehrt mich immer, von Dir bestätigt zu werden 🙂

  3. Das kann ich alles sehr bestätigen! Wie immer ein guter und nachvollziehbarer Artikel!

    Herzlich
    Sabina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.