Ganz im Hier und Jetzt

Normalerweise geht es uns ja oft so, dass wir mit unseren Gedanken und Handlungen an mehreren Stellen gleichzeitig sind. Ich tippe hier gerade und schraube die quietschende Thermoskanne zu. Ich tippe weiter und sehe, dass Mails eingegangen sind. Meine Gedanken gehen schon weiter zum Rest des Tages, was steht noch an, was darf ich nicht vergessen, was ist zu tun.

Es gibt aber auch Situationen, in denen nur das ‚Hier und Jetzt‘ zählt.  Alles drumherum wird ausgeblendet, alle Konzentration richtet sich auf das, was gerade im Moment da ist. Beim Malen ist das im Idealfall so, nach einer kurzen Zeit am Bild ist der Alltag völlig weggeblendet und nur noch Papier, Farbe, das Bild und ich stehen im Dialog.

Eine ganz andere, sicher nicht alltägliche Art dieses ‚Hier und Jetzt‘ zu erleben, habe ich mir am Samstag mal wieder gegönnt. Da zählt dann nur noch die nächste Station und wie ich sie erreiche. Ja sogar das reduziert sich noch weiter auf den nächsten Schritt. Wie muss ich mich jetzt ausbalancieren, wohin das Gewicht verlagern, damit mir die Schlaufe nicht entgeht. Oder wie verlagere ich mein Gewicht, um auf dem Drahtseil vorwärts zu kommen.

Wo ich da so ganz im ‚Hier und Jetzt‘ war? Schaut selbst:

Ganz im ‚Hier und Jetzt‘

Und heute signalisiert mir mein Körper, dass dabei wirklich alle Partien arbeiten mussten, ein tolles Fitnesstraining ist es obendrein.

Wer es auch mal probieren möchte:

Hier war ich mit meiner Familie

Und wo es sowas auch in Deiner Nähe gibt, erfährst Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.